Tulpgulden via SMSGeld spielt nicht nur im wirklichen Leben eine große Rolle, auch bei Farmerama kommst Du ohne klingende Münzen in der Tasche nicht weit. Zwei verschiedene Währungen gehören fest zum Spiel dazu: die allseits bekannten Moospennys und das Premium-Zahlungsmittel Tulpgulden. Mit diesen internen Währungen steht unser Lieblingsspiel nicht allein da, auch andere Games arbeiten mit eigenem Ingame-Geld.

Moospennies sind wichtig – und zu Anfang spärlich gesät

Wer richtig viel Moospennys auf dem Konto hat, kommt bei Farmerama schneller und besser vorwärts. Damit kannst Du Deine dringend benötigten Einkäufe tätigen, zum Beispiel um neue Ställe oder Bäume zu bekommen. Auch Wasser zum Gießen steht nicht kostenlos zur Verfügung, ganz zu schweigen von den Marktbesuchen, die einige Finanzkraft fordern. Zu Anfang sind die Moospennies immer spärlich gesät, allzu früh gehen sie Dir aus. Doch sobald Deine ersten Waren zur Verfügung stehen, gehst Du direkt unter die Händler und füllst Deinen Geldbeutel wieder auf. Auch das Erfüllen von Aufträgen bringt Dir Geld ein, ebenso wie das Abernten von Geschenken.

Mit Geduld und Spucke: Wie komme ich an meine Moospennies?

Erledige also brav Deine Quests und beginne damit, Früchte zu produzieren. Das erfordert in der ersten Spielzeit ziemlich viel Geduld, doch wer es geschickt anstellt, kommt bald schon aus dieser dauerklammen Phase heraus. Werde nicht zu gierig, sondern gleiche Deine Preise ungefähr denen der Konkurrenz an, damit die Leute Deine Sachen kaufen und Moospennys in Deine Kasse strömen. Die Erfahrung besagt, dass sich die finanzielle Lage etwa ab Level 20 entspannt – und wenn Du erst mal Level 50 erreicht hast, findest Du in Deinem Geldbeutel vielleicht schon 100.000 Mospennies oder mehr.

Famerama kein Einzelfall: Dafür sind Ingame-Währungen da

Ingame-Währungen sind etwas sehr Praktisches, wie Du an dieser Stelle sicher schon merkst. Sie stellen sicher, dass nicht jeder gleich lospreschen kann, sondern sich erst einmal etwas verdienen muss. Das erhöht nicht nur die Authentizität, sondern auch die Spannung. Doch virtuelle Zahlungsmittel können auch einen ganz anderen Zweck erfüllen, beispielsweise ermöglichen sie Spielefans, die besten Casino Spiele risikolos auszuprobieren, ohne dafür echtes Geld benutzen zu müssen. Vorher lohnt es sich, die einzelnen Spieleklassiker genauer kennenzulernen und sich sämtliche anfallende Fragen von Profis beantworten zu lassen. Neulinge haben dann per Spielgeld die Chance, sich erst einmal auf unbekanntes Terrain vorzutasten und die verschiedenen Regeln kennenzulernen. Wenn alles so weit klar ist, funktioniert der Wechsel zum Echtgeld ganz unkompliziert.

Beim neuen Shooter namens Volerant wandelst Du Dein Echtgeld in Spielgeld um, Du erwirbst dir mit Euros sogenannte Volerant-Points. Spielen kannst Du das Game auch ohne diese Investition, doch Deine Waffen sehen sehr viel schicker aus, wenn Dein Geld in dieser Hinsicht locker sitzt. Dies ist ein Beispiel dafür, wie sich User gewisse Vorteile sichern können, indem sie die Kasse des Anbieters klingeln lassen. Die Tulpgulden von Famerama basieren auf einem sehr ähnlichen Prinzip: Wer den natürlichen Lauf der Dinge überhaupt nicht abwarten kann, kauft sich mit echtem Geld Tulpgulden und tauscht diese in Moospennies um. Allerdings ist dieser Weg nicht besonders clever – und er raubt Dir den Stolz auf Deine eigene Leistung.

Tulpgulden erleichtern den Farmer-Alltag gegen Cash

Mithilfe der Tulpgulden kannst Du Dir Deinen „Arbeitsalltag“ auf der Farm deutlich einfacher gestalten und Du kommst schneller an bestimmte Features heran. 50 Tulpgulden kosten derzeit 1,99 Euro, beim Kauf von 1.500 Tulpgulden erhältst Du 18 Prozent Rabatt und zahlst „nur“ 49,00 Euro. 3.000 Tulpgulden kosten Dich 99,00 Euro, damit hast Du dann 25 Prozent Rabatt intus. Ein großes Paket zu kaufen, kann sich also rentieren, wenn Du wirklich so viel Spielgeld benötigst. Bezahlen kannst Du per PayPal mit Deiner Kreditkarte oder auf andere Arten.

Du möchtest lieber nicht Dein sauer verdientes Geld für Bits und Bytes hinblättern? Dann steht Dir daneben noch die Option „Cash for Action“ offen, die Deine gezielte Aktivität erfordert. Begebe Dich zur Bank in der Farmerama-Stadt und melde Dich bei einem der Partnerprogramme an. Jetzt kannst Du zum Beispiel durch einen Einkauf in einem bestimmten Shop Tulpgulden ernten oder indem Du Dich an einem Gewinnspiel beteiligst.

Hin und wieder gelingt es auch, durch die Quests in der Farmhalle Tulpgulden zu ernten. Die Restaurant-Quest hat diesbezüglich einen besonderen guten Ruf: Hier warten, wenn Du es geschickt anstellt, bis zu 40 TG auf Dich. Und wenn Dir das noch nicht reichst, erspielt Du Dir dazu eine paar Premiumleistungen, beispielsweise einen Mähdrescher oder den Superdünger. Weihnachtsfreunde beteiligen sich an der „Hilfe für Santa“ und erhalten dafür 5 TG bar auf die Kralle. Allerdings noch nicht bei den ersten 11 Stufen, sondern erst im zwölften und letzten Anlauf. Wer hat behauptet, dass gutes Geld leicht zu haben ist?